Trafic

Dienstleistungen

 

Verhaltensregeln fĂĽr Reisende

Aggressives Verhalten gegenĂĽber dem Personal

Da die Gewalt gegenĂĽber dem Personal des öffentlichen Verkehrs in ZĂĽgen und Bussen zugenommen hat, werden verbale und tätliche Handlungen diesen Personen gegenĂĽber von Amtes wegen verfolgt (Art. 59 Bundesgesetz ĂĽber die Personenbeförderung) und werden Gegenstand einer gerichtlichen Strafverfolgung. 

 PBG


Rauchen in ZĂĽgen
 
Ebenso wie in öffentlichen Räumen ist das Rauchen auch in öffentlichen Verkehrsmitteln seit Ende 2005 verboten. Dies gilt auch für geschlossenen Räume in Bahnhöfen, wie Schalterhallen oder Warteräume. Wir bitten Sie, dieses Verbot zu beachten. Bis auf Weiteres sind elektronische Zigaretten hingegen erlaubt.


Reisende ohne gĂĽltigen Fahrausweis

  • Reisende, die keinen gĂĽltigen Fahrausweis vorweisen können, mĂĽssen den Fahrpreis plus einen Zuschlag bezahlen. Kann der oder die Reisende nicht sofort bezahlen, muss er oder sie eine Sicherheit hinterlegen. Andernfalls kann der oder die Reisende vom Transport ausgeschlossen werden.
  • Die Tarife bestimmen den Betrag des Zuschlags und regeln Fälle von Dispensierung oder RĂĽckerstattung (ab 100.-).
  • Der Betrag des Zuschlags wird anhand der folgenden Faktoren festgelegt:
    - der von Reisenden ohne Fahrausweis verursachte Gewinnausfall;
    - die von den betroffenen Reisenden verursachten Kosten.
  • Der Zuschlag kann reduziert oder annulliert werden, wenn der oder die Reisende:
    - spontan ankĂĽndigt, keinen Fahrausweis zu besitzen;
    - einen Fahrausweis vorweist, den er oder sie selber hätte entwerten müssen.
  • Der Zuschlag kann im Wiederholungsfall erhöht werden.

Sensibilisierungskampagne:

Gemäss dem neuen Bundesgesetz über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr (BGST) wird jede Person, die die Anweisungen einer Person im Sicherheits- oder Kontrolldienst nicht befolgt, oder ohne gültigen Fahrausweis reist, mit einer Busse bestraft. Somit erhält zum Beispiel eine zuwiderhandelnde Person, die ihre Identität nicht preisgeben will, eine Busse von CHF 100.- bis CHF 350.-.

FĂĽr die Anwendung des neuen Gesetzes per 1. Februar 2013 wurde im Januar 2013 in unseren Transportmitteln eine entsprechende Sensibilisierungskampagne durchgefĂĽhrt.