Unternehmen

 

Ă–konomisch

Ein starker Akteur im regionalen WirtschaftsgefĂĽge

Die rege Wirtschaftstätigkeit einer Region ist der Grundpfeiler für eine langfristige dynamische Entwicklung im Dienste aller. Auch die Chemins de fer du Jura leisten ihren Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung. Über Jahrzehnte hinweg hat das Unternehmen eine nachhaltige wirtschaftliche Tätigkeit aufgebaut, die weitab vom Klischee der gemütlichen Fahrt im roten „Zügli" liegt.

Die drei Tätigkeitsbereiche der Chemins de fer du Jura (CJ) erstrecken sich vom Abfalltransport, Eckpfeiler einer umweltbewussten Abfallbewirtschaftung, über den für die Erzeugung regionaler Produkte unabdingbaren Milchtransport bis hin zum Holz- und Gütertransport, der den regionalen Handel überhaupt erst möglich macht. „Diese drei spezifischen Tätigkeitsbereiche sind aus finanzieller Sicht von grosser strategischer Bedeutung", betont Frank Maillard, Marketingleiter der CJ. „Neben den Einnahmen aus dem Personentransport stellen sie eine zusätzliche Einnahmequelle dar. Die Fixkosten lassen sich so auf die beiden Tätigkeitsachsen 'Gütertransport' und 'Personentransport' verteilen."

Mit 160 Mitarbeitenden und einem Umsatz von 30 Millionen Schweizer Franken (Produkte und Aufwandsentschädigungen) gehören die Chemins du fer du Jura zu den grössten Akteuren im Wirtschaftsgefüge des Jurabogens. „Die Unternehmen, die uns ihr Vertrauen schenken, tragen auch zur Optimierung der Verkehrswege in der Region bei, die wir bedienen, denn wir investieren regelmässig in gemeinschaftlich genutzte Infrastrukturen", erklärt Frank Maillard. Ohne die Nutzung wirtschaftlicher Synergien dieser Art wäre vieles nicht machbar.

 

Die CJ in Zahlen:
Abfalltransport (Strasse/Schiene): 78'000 Tonnen/Jahr
Holztransport (Schiene): 20'000 Tonnen/Jahr
Milchtransport: (Strasse): 135 Sammelstellen – 32'000 Tonnen/Jahr
Beförderung weiterer Güter (Schiene): Rübenschnitzel, Schotter, Heizöl, Langeisen, Salz.